2020 SO273 (Marion Rise - SWIR)

Ort: Marion Rise (Südwestindischer Rücken); Kapstadt (Südafrika) – Emden (Deutschland)
Zeitraum: 6. März 2020 — 22. April 2020
Förderung: BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: E. Albers, C. Hansen, K. Unger-Moreno
Zusammenfassung: Ausgehend von Kapstadt mit seinem malerischen Tafelberg brach das Forschungsschiff Sonne während der Expedition SO273 zum Marion Rise am Südwestindischen Rücken (SWIR) auf, um magmatische, tektonische und hydrothermal Prozesse zu untersuchen. Innerhalb des globalen ozeanischen Rückensystems repräsentiert der Marion Rise mit seiner ungewöhnlich flachen Bathymetrie eine der größten topografischen Erhebungen. Um dem Ursprung dieser bemerkenswerten geologischen Struktur auf den Grund zu gehen, beteiligte sich ein internationales und interdisziplinäres Team von Geologen, Geochemikern und Geophysikern aus Berlin, Boston, Bremen, Erlangen, Hannover, Helsinki, Laramie, Modena, Münster und Tallahassee an der Forschungsreise in den Südindischen Ozean. Mittels einer Palette von Fernerkundungsmethoden einschließlich Bathymetrie, Gravimetrie und Magnetometrie wurde umfassendes Kartenmaterial von den submarinen, geologischen Strukturen gewonnen. Mit Hilfe von Dredgen und während gezielter Tauchgänge mit dem ferngesteuerten Unterseeboot (ROV) MARUM QUEST 4000 konnte eine Vielzahl von Gesteinsproben gewonnen werden. Darunter befinden sich Pillowbasalte, Peridotite, Alkalibasalte, Karbonate und Ultramylonite (Peridotite) von magmatisch aktiven bis hin zu tendenziell amagmatischen Rückensegmenten. Außerdem konnten die ersten orientierten Proben vom SWIR genommen werden. Desweiteren wurden miniaturisierte autonome Plume Rekorder (MAPR) an Dredgen und ROV genutzt, um mögliche geochemische Anomalien zu detektieren, welche auf Hydrothermalismus hindeuten könnten. Dieses sogenannte "Plume Hunting" wurde mit Hilfe von CTD Stationen und Volatilmessungen (Wasserstoff, Methan) komplementiert und förderte einige geringere Temperaturanomalien zutage. Die Gesteinsproben und geophysikalischen Datensätze sollen im Folgenden Aufschluss darüber geben, ob die Struktur des Marion Rise sich eher durch den Prozess eines isostatischen Upwellings von erdgeschichtlich altem residualen Mantelmaterial erklären lässt, oder ob ihr Ursprung eher in einer überschussartigen Schmelzbildung während der Wechselwirkung von Plume und Rückensystem zu suchen ist. Aufgrund der global zunehmend unsicheren Situation in Bezug auf Reiseeinschränkungen und Grenzschließungen im Kontext der SARS-CoV-2 Pandemie, wurde die SO273 Expedition am 21. März vorzeitig abgebrochen und eine unverzügliche direkte Rückkehr nach Emden (Deutschland) veranlasst, weshalb ein Großteil der geplanten Untersuchungen nicht durchgeführt werden konnte..
Weitere Informationen: https://www.ldf.uni-hamburg.de/en/sonne/wochenberichte.html

Sichtung und Beschreibung frisch gedredgter und gesägter Gesteinsproben Makrofauna auf alteriertem magmatischen Gestein während eines Tauchgangs mit dem MARUM QUEST 4000 ROV



2019: MSM86 (Vesteris Seamount)

Ort:  Vesteris Seeberg , Grönländische See; Longyearbyen (Norwegen) – Emden (Deutschland)
Zeitraum: 18. August 2019 — 16. September 2019
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, K. Unger-Moreno
Zusammenfassung:  Der Vesteris Seamount ist ein junger und großer Intraplattenvulkan in der Grönland See, der innerhalb der vergangenen 500.000 Jahre mehrfach ausgebrochen ist, heutzutage aber als schlafend gilt. Seine Zusammensetzung ist ungewöhnlich für einen Vulkan seiner Größe und eher vergleichbar mit der sehr kleiner vulkanischer Felder. Ein multidisziplinärer und multinationaler Ansatz, bei dem Geologen, Geobiologen und Geophysiker aus Bremen, Erlangen, Kiel, Göttingen, Hamburg, Bergen, Helsinki, Stockholm und Wien beteiligt sind, verfolgt das Ziel die Entwicklungsgeschichte dieses besonderen Seebergs näher zu beleuchten. Im Rahmen der Expedition MSM86 wurden mit Hilfe modernster Echolot-Systeme an Bord unseres Forschungsschiffs, der Maria S. Merian, detaillierte topografische Karten von dem Untersuchungsgebiet erzeugt. Diese Karten zeigen Lavaströme, Ablagerung von Lavafontänen und Hangrutschungen, die diesen rätselhaften Vulkan geformt haben. Darüber hinaus wurde eine große Anzahl an Gesteins- und biologischen Proben mit einem TV-Greifer und dem MARUM-SQUID, einem ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug, genommen. Nachfolgende, umfassende geochemische und (mikro)biologische Analysen sollen tiefere Einblicke, sowohl in Schmelzdynamiken im Mantel, die Ursprungszusammensetzung und die geodynamische Entwicklung des nördlichen Nordatlantiks, die Entwicklungsgeschichte dieses Vulkans, als auch die Diversität lokaler Schwämme und Mikrobiomen geben, die diesen beherbergen. Schließlich sollen Untersuchungen über die Kolonisierung der vulkanischen Gesteine durch Mikroorganismen, wie Pilze und Bakterien, Hinweise auf den Zusammenhang zwischen Gesteinsalteration und endolithischem Leben geben.
Weitere Informationen:  https://www.marum.de/Entdecken/Logbuch-MSM-86.html



2019: M155 (Fogo, Kapverdische Inseln)

Ort: Fogo, Kapverdische Inseln; Pointe-à-Pitre (Guadeloupe) – Mindelo (Kapverden)
Zeitraum: 26. Mai 2019 — 30. Juni 2019
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG: A. Klügel
Zusammenfassung: Das Hauptziel der Meteor-Expedition M155 war die Untersuchung der Ablagerungen eines Flankenkollapses des Vulkans Fogo (Kapverdische Inseln), der vor etwa 73.000 Jahren einen Mega-Tsunami ausgelöst hat. Die auf der nahegelegenen Insel Santiago kartierten Tsunami-Ablagerungen dokumentieren Tsunamihöhen von mehr als 270 m. Hydroakkustische und seismische Daten wurden aufgenommen, um Geometrie, Ausdehnung, Volumen, sedimentologische Charakteristika und Stratigraphie dieser Ablagerungen zu bestimmen und zu quantifizieren. Die hydroakkustischen Daten zeigen, dass die massentransportierten Ablagerungen ein viel größeres Gebiet abdecken als bisher angenommen. Ein Hauptteil dieser Ablagerungen sind dabei mit Flankenkollapsen verbunden, wobei auch weitere Erdrutschablagerungen nördlich und südlich von Fogo identifiziert werden konnten. Darüber hinaus zeigen seismische Daten mehrere ausgedehnte, tiefergelegene massentransportierte Ablagerungen, was beweist, dass der jüngste Kollaps keinesfalls ein Einzelereignis gewesen ist. Insgesamt wurden in diesem Gebiet 32 Sedimentkerne genommen und auf vulkanoklastische Turbidite hin untersucht, die wahrscheinlich mit Vulkanausbrüchen in Verbindung stehen. Diese Turbidite werden uns weitere Hinweise auf Zeitpunkte, Volumen und die zeitliche Wiederkehr diese Kollapsereignisse geben.
Weitere Informationen im Fahrtbericht: https://doi.pangaea.de/10.2312/cr_m155

FS Meteor nahe Fogo beim Sonnenuntergang Beispiel eines Schwerelotkerns des südlichsten Untersuchungsgebiets mit unterschiedlicher Hintergrundsedimentation (rötliche bis beige Farben) und verschiedenen Schichten reich an vulkanoklastischem Sand



2019: PS119 (Südsandwich-Inselbogen & Ost-Scotia Rücken)

Ort: Süd-Sandwich Inselbogen, Ost-Scotia Rücken; Punta Arenas (Chile) – Port Stanley (Falklandinseln, GB)
Zeitraum: 13. April 2019 — 31. May 2019
Förderung: BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: A. Diehl, S. Pereira
Zusammenfassung: Mitte April 2019 ist das Forschungsschiff Polarstern zu seiner letzten Expedition vor dem großen MOSAIK-Projekt zu einer siebenwöchigen Expedition in die Südantillensee aufgebrochen. Das Ziel dieser Expedition war es, die nur spärlich erforschten Plattengrenzen, den Südsandwich-Inselbogen und den Ost-Scotia Rücken, zu erforschen. Die vielfältigen Forschungsprojekte reichten von der Erfassung von Wal-Wanderrouten, über die Vermessung des Saunders Vulkans, und Sedimentbeprobungen am Kontinentalschelf von Südgeorgien, bis hin zur Erforschung von Hydrothermalsystemen an Inselbogenvulkanen und Spreizungszentren. Mit ROV QUEST 4000 (MARUM) konnten trotz rauer See Hydrothermalsysteme im E2-Segment des Ost-Scotia Rückens, als auch im Inselbogenvulkan Kemp Caldera beprobt werden. Es wurden hydrothermale Lösungen und Präzipitate beprobt, die zwischen den zwei Arbeitsgebieten nicht unterschiedlicher hätten sein könnten: Hoch-temperierte Fluide schwarzer Raucher (>320 °C), die große Sulfidschlote am E2-Segment bilden, wenn sie aus dem Meeresboden austreten, stehen im Gegensatz zu niedriger-temperierten weißen Rauchern (<230 °C) in der Kemp Caldera, die teilweise mit Austritten von flüssigem Schwefel verbunden sind. Unsere Untersuchungen zielen darauf ab, die gewonnenen Proben in den Kontext zu älteren Proben aus den jeweiligen Arbeitsgebieten zu setzen und zu evaluieren, ob sich die Dynamiken dieser Systeme geändert haben. Ferner beleuchten wir die Unterschiede zwischen hydrothermalen Systemen von Inselbögen und Spreizungszentren, die in diesem Arbeitsgebiet zwei Extreme darstellen.
Weitere Informationen: https://www.marum.de/Forschung/PS119.html

Gletscher an der Küste von Südgeorgien Gesteinsprobe von der Kemp Caldera mit verfestigtem, flüssigen Schwefel



2018: SO263 (Tonga-Rift)

Ort: Tonga-Rift; Suva (Fidschi) – Suva (Fidschi)
Zeitraum: 1. Juni 2018 — 27. Juni 2018
Förderung: BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, A. Diehl, P. Monien, S. Sopke, A. Türke
Zusammenfassung: Expedition SO263 mit dem Forschungsschiff Sonne und MARUM Quest 4000 wurde von den sonnenverwöhnten Fidschi-Inseln aus durchgeführt, um die vulkanische, hydrothermale und tektonische Historie des Tonga-Inselbogens und dessen Spreizungszentrum zu untersuchen. Während der Expedition wurden mehrere Hydrothermalquellen an den Inselbogenvulkanen Niua und Niuatahi und das am Nord-Ost Lau Spreizungszentrum befindliche Hydrothermalsystem am Maka Vulkan untersucht. Das Arbeitsprogramm bestand aus der intensiven Beprobung von Vulkangesteinen und der Untersuchung von hydrothermalen Fluiden, Sulfiden und chemosynthetischen Gemeinschaften. Das Forschungsprogramm wurde abgerundet durch CTD und MAPR Untersuchungen in der Wassersäule. Das hier gewählte Arbeitsgebiet bietet die Möglichkeit, die Entwicklung von magmatischen Schmelzen, die an konvergenten Plattengrenzen hinter Subduktionszonen aufsteigen, zu untersuchen. Ferner bieten die Hydrothermalsysteme, die an verschiedene tektonische Gegebenheiten gekoppelt sind, die Möglichkeit, die Unterschiede zwischen Hydrothermalsystemen an Inselbögen und Spreizungszentren zu untersuchen. Das durchgeführte Forschungsprogramm ermöglicht uns dank der Kopplung einer intensiven Beprobung von vulkanischen Gesteinen und der Beprobung von hydrothermalen Fluiden und Präzipitaten den Zusammenhang zwischen magmatischer Aktivität und der darauffolgenden hydrothermalen Zirkulation in all ihren Facetten zu beleuchten.
Weitere Informationen: https://www.marum.de/Entdecken/Logbuch-SONNE-SO263.html

Arbeit an einem isobaren-gasdichten Probenschöpfer Ausperlendes Gas in einer Beprobungsspritze'



2018: IODP Expedition 376 (Brothers Volcano Arc Flux)

Ort: Brothers Vulkan, südlicher Kermadec Inselbogen; Auckland (Neuseeland) – Auckland (Neuseeland)
Zeitraum: 5. Mai 2018 — 5. Juli 2018
Förderung: IODP
Teilnehmende aus unserer AG: L. Schlicht
Zusammenfassung: Tiefseebohrung von stark hydrothermal überprägtem, dazitischem Gestein von der Nordwest Caldera und dem oberen Vulkankegel des Brothers Vulkan, südlicher Kermadec Inselbogen. Die gesammelten Beobachtungen werden genutzt, um ein tieferes Verständnis von hydrothermaler Aktivität in Inselbögen zu entwickeln; aus petrologischer, geochemischer, geophysikalischer und mikrobieller Sicht.
Weitere Informationen: https://iodp.tamu.edu/scienceops/expeditions/brothers_arc_flux.html

Sonnenaufgang an Bord des Bohrschiffs Joides Resolution Probennahme im Kernlabor



2018: M146 (Henry Seamount)

Ort: Henry Seamount; Recife (Brasilien) – Las Pal­mas (Gran Ca­na­ria, Spa­ni­en)
Zeitraum: 17. März 2018 — 16. April 2018
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG: A. Klügel
Zusammenfassung: Die FS ME­TE­OR-For­schungs­rei­se M146 wurde am Hen­ry Se­a­m­ount durch­ge­führt, ei­nem er­lo­sche­nen Vul­kan ca. 40 km süd­öst­lich von El Hier­ro (Ka­na­ri­sche In­seln). Ziel der Ex­pe­di­ti­on war der Nach­weis hydro­ther­ma­ler Zir­ku­la­ti­on von Meer­was­ser, wel­che für die Ab­küh­lung der Li­thosphä­re, den che­mi­schen Aus­tausch zwi­schen Krus­te und Oze­an so­wie für ma­ri­ne Öko­sys­te­me von glo­ba­ler Be­deu­tung ist. Für eine sol­che Zir­ku­la­ti­on sind Ver­bin­dungs­we­ge durch die im­per­me­a­b­len Se­di­men­te er­for­der­lich. Be­fun­de der frü­he­ren Aus­fahrt M66/1 zei­gten, dass Hen­ry Se­a­m­ount wahr­schein­lich hydro­ther­mal ak­tiv ist. Un­se­re Me­tho­den zum Auf­fin­den von Fluid­aus­trit­ten um­fas­sten 1) hoch­auf­lö­sen­de Kar­tie­rung mit­tels AUV; 2) hoch­auf­lö­sen­de Re­fle­xi­onsseis­mik zur Be­stim­mung von Mäch­tig­keit und Struk­tur der Se­di­ment­be­de­ckung; 3) Be­stim­mung der lo­ka­len Wär­me­strö­me, um Wär­me­quel­len und -sen­ken zu er­fas­sen; 4) Un­ter­su­chung mit TV-Schlit­ten; und 5) lo­ka­le Be­pro­bung.
Weitere Informationen unter https://www.marum.de/Forschung/M146.html und im Fahrtbericht.

Während der Ausfahrt M146 mittels Van Veen Greifer geborgenes Sediment mit vulkanischer Asche und Muschelschalen aus der Familie der Vesicomydae <Schiffsroute der Meteorausfahrt M146 zum Henry Seamount südöstlich von El Hierro, Kanarische Inseln



2018: TN350 (Brothers Vulkan)

Ort: Brothers Vulkan; Auckland (Neuseeland) – Auckland (Neuseeland)
Zeitraum: 6. März 2018 — 26. März 2018
Förderung: BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: A. Diehl
Zusammenfassung: Expedition TN350 wurde im Zuge der Vorbereitung der IODP Expedition 376 „Brothers Arc Flux“ durchgeführt. Ziel der Expedition war die Untersuchung der aktiven Hydrothermalsysteme der Brothers Caldera und Wärmeflussmessungen zur Vorerkundung von möglichen Bohrlokationen der geplanten IODP Bohrung am Brothers Vulkan. ROV Jason II vom Woodshole Oceanographic Institution wurde eingesetzt, um Proben von hydrothermalen Fluiden und Schloten zu bergen. Der Fokus der Fluidbeprobung mit isobaren-gasdichten Probenschöpfern (IGT) liegt auf der Analyse von gelösten Volatilen. Während der Expedition wurden die verschiedenen hydrothermalen Systeme vom Brothers Vulkan (NW Caldera site, Caldera Rim, Upper Cone, Lower Cone) mehrfach beprobt. Die Proben werden verwendet, um existierende Datensätze von hydrothermalen Fluiden des Brothers Vulkans zu vervollständigen.
Weitere Informationen: http://deeptow.whoi.edu/pdf/TN350BROTHERSCRUISEREPORT

ROV JASON II an Bord der FS Thomas G. Thompson Probe eines hydrothermalen Schlotes vom Brothers Vulkan



2016/2017: SO253 (Süd-Kermadec-Inselbogen)

Ort: Süd-Kermadec-Inselbogen; Noumea (Neukaledonienw Caledonia) – Auckland (Neuseeland)
Zeitraum: 22. Dezember 2016 — 21. Januar 2017
Förderung: BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, A. Diehl, C. Hansen, S. Sopke, J. Thal, A. Türke
Zusammenfassung: Die Expedition SO253 mit dem Forschungsschiff Sonne besuchte vier hydrothermal aktive Vulkane im südlichen Kermadec-Inselbogen (Brothers Caldera, Haungaroa Vulkan, Macauley Caldera, Rumble III). Auf der Expedition wurde untersucht, wie schnell sich hydrothermale Fahnen im Meer ausbreiten und welche Prozesse stattfinden, wenn sich die austretenden heißen Lösungen mit den Wassermassen des Ozeans vermischen. Weiterhin wurden mikrobiologische Untersuchungen an hydrothermalen Fluiden durchgeführt und chemosynthetische Gemeinschaften erforscht, die an den heißen Quellen leben. Der Forschungsschwerpunkt der Expedition bestand darin, die chemischen und physikalischen Grundlagen der Hydrothermalaktivitäten und der damit assoziierten Organismen zu charakterisieren. Mithilfe von ROV Quest 4000 (MARUM) wurden zahlreiche Hydrothermalfluide, die daraus hervorgehenden schwarzen und weißen Raucher, und die zugrundeliegenden Vulkangesteine beprobt. Die Proben werden genutzt, um zu verstehen, welche Prozesse im Untergrund die Grundlagen für mit Inselbögen assoziierten Hydrothermalsystemen darstellen. Die Untersuchung der Gesteine und heißen Lösungen liefern Erkenntnisse über Prozesse von vulkanischen Entgasungen und Phasenseparation, welche die Chemie der hydrothermalen Lösungen maßgeblich beeinflussen.
Weitere Informationen: http://geschichten.ptj.de/so253#74871

FS Sonne im Hafen von Noumea (Neukaledonien) ROV Quest 4000 an Bord der FS Sonne



2016: IODP Expedition 366 (Marianen Vorbogen & South Chamorro Seemount)

Ort: Yinazao, Asùt Tesoru und Fantangisña Schlammvulkane im Marianen-Vorbogen; Guam (USA) – Hongkong (Volksrepublik China)
Zeitraum: 8. Dezember 2016 — 07. Februar 2017
Förderung: IODP
Teilnehmende aus unserer AG: E. Albers
Zusammenfassung: Diese Expedition zum Marianen-Vorbogen im Westpazifik hatte zum Ziel, geochemische, tektonische und biologische Prozesse in einer aktiven Subduktionszone zu untersuchen. Dazu haben wir in die Gipfel und Flanken dreier Serpentinit-Schlammvulkane – namentlich Yinazao, Asùt Tesoru und Fantangisña (ehemals bekannt als Blue Moon, Big Blue und Celestial) – gebohrt und Sediment-, Gesteins- und Fluidproben genommen. Diese gewähren uns Einblicke in flache Subduktionszonenprozesse wie z.B. Massentransfers, geochemische Stoffkreisläufe und die räumliche und zeitliche Variabilität von subduktions-induzierten Fluiden und Wasser–Gesteins-Reaktionen.
Weitere Informationen: https://iodp.tamu.edu/scienceops/expeditions/mariana_convergent_margin.html

JOIDES Bohrkerne mit bläulichem Serpentinit-Schlamm und serpentinisierten ultramafischen Gesteinsklasten



2016: PS101 / ARK XXX-3 (Karasik Seamount)

Ort: Karasik Seeberg im Arktischen Ozean bei 87°N, 61°E; Tromsø (Norwegen) – Bremerhaven (Deutschland)
Zeitraum: 9. September 2016 — 23. Oktober 2016
Förderung: 
Teilnehmende aus unserer AG: E. Albers, A. Diehl
Zusammenfassung: Ziel dieser Expedition war die Region um den Karasik Seeberg, der mit über 4000 m Höhe zu den größten bekannten Seebergen des Nordpolarmeeres gehört. Die flächendeckende Kartierung des Gebietes zeigte, dass dieser Berg einen Teil des Langsethrückens darstellt, der bei etwa 87°N und 61°O auf den ultralangsam spreizenden Gakkelrücken trifft. Ein Hauptaugenmerk unserer Arbeitsgruppe galt der Entstehung des Karasik und des Langsethrückens. Durch den systematischen Einsatz von Dredge und Schwerelot haben wir anstehende vulkanische und plutonische als auch hydrothermal entstandene oder veränderte Gesteine und Sedimente beproben können. In Kombination mit umfangreichem Bild- und Videomaterial vom Meeresboden, aufgenommen vom OFOS (Ocean Floor Observation System) und dem NUI (Nereid Under Ice, ein Hybrid-ROV), haben wir wertvolle Einblicke in die regionale Geologie gewinnen können. Ein weiterer Fokus lag auf der Untersuchung eines nahe gelegenen aktiven Hydrothermalsystems im Gakkel-Spreizungsgraben. Hier wurden frische und hydrothermal alterierte Gesteine und Sedimente vom Meeresboden beprobt, sowie Wasser- und Partikelproben aus dem hydrothermalen Plume genommen. Das OFOS lieferte zudem Bilder von inaktiven Hydrothermalschloten nahe den vermuteten Austrittsstellen der Hydrothermalwässer.
Weitere Informationen: http://expedition.awi.de/expedition/PS101

Polarstern Arktische Nachtschicht mit erfolgreich eingesetzter Kettensackdredge



2016: M128 (Azoren-Plateau)

Ort: Azoren-Plateau im Atlantischen Ozean; Ponta Delgada (Portugal) – Ponta Delgada (Portugal)
Zeitraum: 2. Juli 2016 — 24. Juli 2016
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG:  W. Bach, A. Klügel, T. Skambraks
Zusammenfassung: Das übergeordnete Ziel der Ausfahrt M128 mit dem Forschungsschiff Meteor bestand darin, sowohl die ältesten, als auch die jüngsten unterseeischen Vulkangebäude des Azorenplateaus zu kartieren und zu beproben, um unser Verständnis von den Prozessen zu verbessern, die maßgeblich an der Entwicklung dieser großen Ozeanplateaus beteiligt sind. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Untersuchung des jungen submarinen João de Castro Seamounts etwa 100 km nordwestlich von der Insel São Miguel, von dem in der Vergangenheit hydrothermale Aktivität beschrieben wurde, und des vor der Insel Terceira gelegenen Vulkans Serreta, wo zwischen 1998 und 2001 eine submarine Eruption beobachtet wurde. Mit Hilfe des MARUM ROV QUEST 4000, einem mit hochauflösenden Kameras und Beprobungsvorrichtungen ausgestatteten, ferngesteuerten Unterwasserfahrzeugs, wurden von den jeweiligen Stationen zahlreiche Proben von Gesteinen, vulkanischen Gläsern und Biota genommen. Die Beprobung durch das ROV wurde dabei durch Probenahmen mittels TV Greifer und Vulkanitstoßrohr, sowie hydroakkustischen/bathymetrischen Erkundungen komplementiert. Zudem wurden, sogenannte MAPR, miniaturisierte, autonom arbeitende Detektoren von Rauchfahnen eingesetzt, um mögliche hydrothermale Quellen im Bereich der jungen Vulkane des Untersuchungsgebietes ausfindig zu machen. Das Vorhandensein dieser hydrothermalen Quellen konnte jedoch nicht bestätigt werden. Nachfolgende, umfassende petrologische und geochemische Analysen der Gesteins- und glasigen Lavaproben werden wertvolle Hinweise über die innere Struktur dieser unterseeischen Riftsysteme liefern und zeigen, ob der Azorenvulkanismus, wie angenommen, seinen Ursprung in einem sog. „Mantel-Wetspot“ hat.
Weitere Informationen über die Ausfahrt https://www.gzn.nat.fau.de/leg-2/forschung/schiffsausfahrten/fs-meteor-ausfahrt-m113-azoren-plateau/ und im Fahrtbericht https://doi.pangaea.de/10.2312/cr_m128

Pilotenbildschirm während des ROV (ferngesteuertes Unterwasserfahrzeug) Tauchgangs zu einer vertikalen Wand an der Princessa Alice Bank im Südwesten der Azoren-Plattform



2016: M126 (Logatchev Hydrothermalfeld)

Ort:  Logatchev Hydrothermalfeld am Mittelatlantischen Rücken; Fortaleza (Brasilien) – Bridgetown (Barbados)
Zeitraum: 19. April 2016 — 21. Mai 2016
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach
Zusammenfassung:  Mit einer Gesamtlänge von etwa 20.000 km gilt der Mittelatlantische Rücken als die längste Gebirgskette der Erde. Mitten im Atlantischen Ozean von der Arktis bis kurz vor der Antarktis verlaufend, beherbergt dieser aktive Spreizungsrücken viele Hydrothermalquellen, an denen bis zu 400 °C heißes, methan-, wasserstoff- und sulfidhaltiges Wasser die Grundlage für ein einzigartiges und biodiverses Ökosystem bildet. Das Hauptziel dieser Expedition mit dem Forschungsschiff Meteor bestand darin, mehr über die Verbindungen zwischen geochemischen Reaktionen im Meeresboden und den biologischen Prozessen an den hydrothermalen Quellen zu erfahren. Insgesamt wurden vier Hydrothermalfelder (Logatchev, Semenov, Irinovskoe und Ashadze) am Mittelatlantischen Rücken im Bereich zwischen 12 °N und 15° N besucht, die sich sowohl in der Tektonik des Meeresbodens, als auch in der Zusammensetzung der Grundgesteine unterscheiden. Diese Unterschiede haben nicht nur einen entscheidenden Einfluss auf die Verteilung und die Zusammensetzung von heißen und diffusen Hydrothermalfluiden, sondern auch auf die Diversität und Verteilungsmuster biologischer Gemeinschaften. Mit Hilfe des ferngesteuerten Unterseeboots QUEST vom MARUM (Bremen) wurden während der Ausfahrt umfängliche Beprobungen von Gesteinen, Fluiden und Biota durchgeführt. Ferner kam eine CTD mit einem Rosettenprobennehmer zum Einsatz, der zudem mit einem autonomen, miniaturisierten Plume-Rekorder ausgestattet war, um die Ausbreitung und die Geochemie der hydrothermalen „Rauchfahne“ oberhalb des Hydrothermalfelds zu erfassen und deren mikrobiologische Gemeinschaft zu beproben. Die gesammelten Daten werden mittels eines integrativen Konzepts von einem interdisziplinären Team nationaler und internationaler Wissenschaftler untersucht, um Erkenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen der Lithosphäre und der Biosphäre von Hydrothermalquellen am Mittelatlantischen Rücken zu gewinnen.
Weitere Informationen:  https://www.marum.de/Forschung/FS-METEOR-M126.html

Fluidbeprobung eines Schwarzen Rauchers durch das MARUM ROV Quest <Probe eines hydrothermalen Schlotes vom Logatchev Hydrothermalfeld



2015: Geländearbeit im Oman-Ophiolitkomplex

Ort: Oman-Ophiolitkomplex (nördlicher Oman)

Zeitraum: 9. Februar 2015 — 22. Februar 2015
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, B. Bieseler, A. Diehl, D. Fußmann, K. Los, P. Monien
Zusammenfassung: ...



2014: PS86 / ARK XXIII-3 (Aurora Seeberg)

Ort: Aurora Seeberg im Arktischen Ozean bei 82°N, 6°W; Tromsø (Norwegen) - Tromsø (Norwegen)
Zeitraum: 5. Juli 2014 — 3. August 2014
Förderung: 
Teilnehmende aus unserer AG: A. Türke, A. Diehl
Zusammenfassung: Die Ausfahrt zum Aurora Seeberg hatte zum Ziel, das dort vermutete Hydrothermalsystem zu erforschen. Der Aurora Seeberg liegt am westlichen Ende des ultralangsam spreizenden Gakkelrückens in der Arktis und ist eine ca. 400 m hohe vulkanische Struktur in etwa 3800 m Wassertiefe, durch die hydrothermale Fluide zirkulieren. Im Rahmen der Expedition wurde der hydrothermale Plume in der Wassersäule intensiv hinsichtlich mikrobieller Aktivität und möglicher Energiequellen (gelöste Metalle, Methan etc.) beprobt. Desweiteren wurde der Ozeanboden intensiv mittels mehrerer OFOS (Ocean Floor Observatory System) Tauchgänge kartiert, wobei hochauflösende Aufnahmen mehrerer hydrothermaler Schlote gelangen.

Polarstern Group picture



2013: Geländearbeit bei ConsMurch Antimony and Gold Mine, Murchison, Südafrika

Ort: Murchinson, Südafrika
Zeitraum: 5. Mai 2013 — 17. Mai 2013
Förderung: BGR
Teilnehmende aus unserer AG: N. Blaauwbroek
Zusammenfassung: Hauptziel dieser Geländearbeit war die Beschaffung von Proben für die Doktorarbeit von N. Blaauwbroek, die sich mit der geochemischen Sichtweise der Antimon-Mineralisation im Murchison Greenstone Belt (2.97 Ga) in Südafrika beschäftigt. Die Vorkommen an Antimon, das überwiegend in Form von Stibnit (Sb2S3) vorliegt, ist in Quarz-Karbonat-Adern entlang der “Antimon-Linie” (AL) konzentriert. Die Karbonatisierung der AL stellt eine strukturelle und geochemische Überprägung der entlang der AL vorkommenden Metagranodiorite und Metakomatite dar. Die enge räumliche Korrelation von felsischen und ultramafischen Gesteinen wurde durch ein archaisches Backarc-Systems erklärt, bei dem Granodiorite durch Bogenvulkanismus in die komatitreiche kontinentale Kruste intrudiert sind. Seit 80 Jahren wird hier erfolgreich Antimon gewonnen. Derzeit baut ConsMurch Antimon und Gold in den folgenden vier Minen ab: Athens, Beta, Monarch und Gravelotte.
Die Gesteinsproben wurden von unterschiedlichen Lokalitäten relativ zur Position des Haupterzkörpers genommen, wo die höchsten Gehalte an Antimon gefunden wurden. An den Proben (Karbonate, Quarz, Sulfide) wurden sowohl Haupt- und Spurenelementanalysen, als auch stabile Isotopenuntersuchungen durchgeführt. Begleitend hierzu wird die bemerkenswerte Anreicherung von Stibnit mit Hilfe von geochemischer Modellierung unter Verwendung des Programms "Geochemical Workbench" untersucht. Im Rahmen dieser Studie arbeiten wir eng mit Kollegen von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und der Universität Freiberg zusammen.

Athens Stibnite



2013: Geländearbeit im Oman-Ophiolitkomplex

Ort: Oman-Ophiolitkomplex (nördlicher Oman)
Zeitraum: 22. Februar 2013 — 13. März 2013
Förderung: DFG
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, B. Bieseler, N. Jöns
Zusammenfassung: Während des Geländeaufenthaltes im Oman-Ophiolithkomplex wurden Diopsidit- und Rodingitgänge in dem obduzieren Erdmantel beprobt, um Fluid-Gesteinswechselwirkungen zu beschreiben und Aussagen über die Serpentinisierung des Mantels zu treffen. Zusätzlich wurden hydrothermal überprägte Gesteine im aufgeschlossenen Krustenquerschnitt im Wadi Gideah beprobt. Deren Untersuchung soll ermöglichen, die Bedingungen und Geschichte des Fluidflusses durch schnellspreizende Ozeankruste zu verstehen.



2012: MSM 20/5: North Pond

Ort: Westliche Flanke des mittelatlantischen Rückens bei 23°N, 46°W; Freeport (Bahamas) - St. John's (Kanada)
Zeitraum: 11. April 2012 — 10. Mai 2012
Förderung: DFG & BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, J. Thal
Zusammenfassung: Die geplante Ausfahrt ist Teil einer internationalen Kampagne zur Erforschung der Tiefen Biosphäre in der basaltischen Ozeankruste im Bereich einer isolierten Sedimentfalle in der westlichen Rückenflanke des Mittelatlantischen Rückens bei 23°N. Kernstück des Programms sind drei mit CORK-Observatorien versehene Bohrlöcher für Langzeitbeobachtungen und gezielte Experimente sowie Fluidbeprobungen. Primär geht es bei der Ausfahrt um die Installation und die Bergung von Instrumentpaketen sowie die Gewinnung von Bohrlochfluiden. Außerdem sollen die oberflächennahen Sedimente im Umfeld der Bohrungen beprobt und die Wärmestromdichte gemessen sowie die Aufschlüsse um das Sedimentbecken herum kartiert und beprobt werden. Diese Untersuchungen sind essentiell für den Erfolg des Programms, bei dem die Zusammensetzung und Aktivität der mikrobiellen Vergesellschaftungen in einer jungen und kalten Rückenflanke erstmalig erfasst und die Rolle der Mikroorganismen im Stoffaustausch zwischen Ozean und Kruste sowie die Beziehungen zwischen Fluidfluss und der Entwicklung der mikrobiellen Lebewelt in diesem System untersucht werden. Wir arbeiten eng mit Kolleginnen und Kollegen aus den USA zusammen, die bereits umfangreiche Gelder für den Instrumentenbau gesichert haben.

MSM20/5MSM20/5



2011: IODP Expedition 336: North Pond Microbial Observatory

Ort: Westflanke des Mittelatlantischen Rückens bei 23°N, 46°W
Zeitraum: 15. September 2011 — 16. November 2011
Förderung: IODP
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach
Zusammenfassung: Primäres Ziel der Fahrt war die Installation von Observatorien im Meeresboden, die die Überwachung von Fluidfluss, geochemischen Austauschprozessen und mikrobieller Aktivität ermöglichen. Zudem wurden Basalt- und Sedimentbohrkerne genommen, die derzeit in Hinsicht auf gekoppelte geochemisch-mikrobielle Prozesse untersucht werden.
Weitere Informationen: http://iodp.tamu.edu/scienceops/sitesumm/336/

IODP 336IODP 336



2011: SO-216 "BAMBUS": Expedition in das östliche Manusbecken

Ort: Östliches Manusbecken (Papua-Neuguinea); Townsville - Madang - Makassar
Zeitraum: 14. Juni 2011 — 23. Juli 2011
Förderung: BMBF
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, N. Jöns, E. Reeves, L. Shu, J. Thal
Zusammenfassung: Die Expedition mit FS SONNE in des östliche Manusbecken Papua-Neuguineas hatte zum Ziel, Fluide, Gesteine und Lebewesen an aktiven Hydrothermalsystemen eines Back-Arc-Beckens zu beproben. Außerdem wurde eine detaillierte bathymetrische Kartierung des Meeresbodens durchgeführt.
Weitere Informationen: http://www.marum.de/en/Page11019.html

BAMBUS SO-216BAMBUS SO-216



2011: Geländearbeit im Oman-Ophiolitkomplex

Ort: Oman-Ophiolitkomplex (nördlicher Oman)
Zeitraum: 14. Februar 2011 — 25. Februar 2011
Teilnehmende aus unserer AG: W. Bach, B. Bieseler, N. Jöns
Zusammenfassung: Während des Geländeaufenthaltes im Oman-Ophiolithkomplex wurden hydrothermal überprägte Gesteine im aufgeschlossenen Krustenquerschnitt beprobt. Deren Untersuchung soll ermöglichen, die Bedingungen und Geschichte des Fluidflusses durch schnellspreizende Ozeankruste zu verstehen.

Oman Ophiolite field trip 2011Oman Ophiolite field trip 2011